.: logbuch ::

  • Reisebericht Thailand 2 Von Langkawi ueber Koh Lanta nach Phuket und Similan Islands
    25.03.2006
  • Reisebericht Thailand 1 mit Phuket, Phang Nga Bay und wieder zurueck nach Langkawi
    07.02.2006

  • Standortmeldung Phuket mit Reisebericht Sebana Cove Marina bis Thailand
    27.12.2005
  • Standortmeldung Jahore Malaysia mit Reisebericht Bali nach Jahore 03.12.2005
  • Standortmeldung Bali 2 mit Reisebericht Maumere/Flores bis Benoa/Bali 10.10.2005
  • Standortmeldung Flores mit Reisebericht West Timor bis Maumere/Flores 14.08.2005
  • Standortmeldung Darwin mit Reisebericht ab Cairns 03.08.2005
  • Standortmeldung Cairns mit Reisebericht Airlie Beach to Cairns 28.06.05
  • Standortmeldung Airlie Beach #2 mit Reisebericht Whitsunday Islands30.05.05
  • Standortmeldung Airlie Beach 20.05.05
  • Standortmeldung Gladstone 17.04.05
  • Australien
    Bundaberg bis Brisbane
    17.02.2005
  • Ueberfahrt von Port Vila,Vanuatu nach Bundaberg, Australien
  • Lamen Bay,Vanuatu:
  • Standortmeldung Vanuatu 2
  • Ueberfahrt von Suva, Fiji nach Port Vila, Vanuatu.
  • Ausgewaehlte alte Reiseberichte:
    Haengen geblieben, oder auch Tonga die Zweite 28.Oktober 2002
  • Standortmeldung Bora Bora 31.08. 2002
  • Standortmeldung Papeete/Tahiti mit Reisebericht ab Fatu Hiva 01.08. 2002
    Teil 1 und 2
  • Ausgewaehlte alte Reiseberichte:
    Haengen geblieben, oder auch Tonga die Zweite. 28. Oktober 2002


    Hallo,
    Der letzte Stand war, dass ich mich jetzt aufraffen werde um nach Neuseeland zu segeln.Aber Plaene aendern sich. So wollte ich zwar Tongatapu(die Hauptinsel Tongas) verlassen, aber anstatt Richtung Sueden, nach Norden. Genauer gesagt zu der Vava'u Gruppe, dem Yachtiezentrum Tongas.
    Aus zwei Gruenden:
    1. besteht dort die Moeglichkeit wieder an Crew zu kommen und
    2. war die ganze ewig zu spaet kommende Truppe mit der ich durch den Pazifik gesegelt war endlich dort angekommen und ich dachte mir dass die unmoeglich die ganze Zeit ohne mich einen abfeiern koennen.
    Crew hatte ich auch nach Vava'u. Keith, mein Tonganischer Kumpel hatte den Job in dem er seit 3 Stunden arbeitete, gleich wieder hingeschmissen als er hoerte, das ich nicht nach NZ sondern nach Vava'u hoch moechte, um mich zu begleiten.
    Dummerweise kam dann dieses kleine Tief angewandert, das sich auch noch vertiefte und eine Starkwindwarnung aus NO bescherte.
    Als echter Warmduscher(der ich in diesen Breiten definitiv geworden bin)entschloss ich mich dann erst mal abzuwarten und nicht bei Wind und angesagter grober, bis sehr grober See aus NO, nach NO zu segeln.
    Also fuhren wir zum naechsten kleinen Inselchen(Panga'i Motu) und machten da von den Strapazen auf Tongatapu Urlaub.
    Nachdem das Wetter anhielt blies ich die Aktion dann ganz ab, denn ich wollte ja nicht dort oben ankommen wenn alle gerade wieder fahren. Fazit des ganzen:
    Das Schiff ist voller Fruechte und Gemuese weil Keith als echter Tonganer natuerlich alles mit Nahrungsmitteln vollgeschlichtet hat. Dabei ist Keith ein eher schmaechtiger Tonganer-er wiegt nur ca.90kg...
    Ach ja, Geheimtip fuer Uebergewichtige: Fliegt nach Tonga!-hier findet Ihr garantiert einen Partner eurer Gewichtsklasse, egal welche, hauptssache ueber.
    Fuer zierliche Menschen ist die Gegend nicht ganz so genial, ausser man naeht gerne-die durchschnittliche europaeische Pygmaee kann sich aus den angebotenen Kleidungsstuecken gleich zwei naehen. Das ist aber dann auch alles Negative was man ueber den hiesigen Menschenschlag berichten kann. Habe bis jetzt noch nirgendwo Menschen getroffen die so gern Lachen.
    Das Gefaengnis auf Tongatapu ist von einem gewaltigen Zaun von ca. 60cm Hoehe eingezaeunt. Es gibt nur zwei Insassen. Diese bewirtschaften den Gefaengnisgarten und verkaufen selbst das geerntete Gemuese im Gefaengnisladen an der Strasse.
    Hauptdelikte wie im ganzen Polynesischen Bereich:
    Sich Freitag Nacht im Suff gegenseitig auf die Muetze hauen oder den Wagen am Baum oder gleich, ueber die Kaimauer, im Wasser parken etc. Eigentumsdelikte kleinerer Art kommen vor, werden aber eher nicht geahndet da zur Kultur gehoerig-das laeuft mehr unter der Rubrik Gemeinschaftseigentum. Fahrraeder werden im allgemeinen aber zurueckgebracht. Nur die Klamotten muss man sich eben auch beim Nachbarn von der Leine holen wenn der sie dann waescht. Alles was mit Gewalt zu tun hat ist allerdings wirklich auf Alkoholeinfluss zurueckzufuehren, denn traditionell trinken die Tonganer ja Kava. Dies ist ein Sud der aus zerstampfter Pfefferwurzel(piper methystikum) und Wasser hergestellt wird. Nach dem Genuss dieses Getraenks sitzen Sie dann freundlich grinsend herum und fangen zu singen an. Und zwar wirklich singen und nicht groehlen.
    Eine Kavazeremonie in Tonga ist ein echtes Erlebnis-wenn das Zeug nicht ganz so bescheiden schmecken wuerde, wuerde ich mir ueberlegen das Saufen dafuer aufzugeben. So das waers fuer heute. Ich habe naemlich schon wieder Hunger, da sich bei dem Versuch, mich dem Strassenbild anzupassen, mein Magen schon stark ausgedehnt hat.